Packpapier, braun und weiß

(6)

packpapier

Packpapier als Außenverpackung, Innenverpackung und Füllmaterial

Packpapier ist ein äußerst vielseitig einsetzbares Verpackungsmaterial, das zudem zu den umweltfreundlichen und nachhaltigen Verpackungen zählt. Die unterschiedlichen Qualitäten wie Recyclingpapier, Schrenzpapier, Kraftpapier in Kombination mit den unterschiedlichen Stärken sorgt für ein großes Angebot für verschiedenste Verpackungsbedürfnisse.


Welche Packpapier-Qualitäten gibt es?


Schrenzpapier

Schrenzpapier ist braunes oder gräuliches Papier, normalerweise zwischen 80 und 120 g/m² stark und hergestellt aus Recyclingpapier. Es ist eines der preisgünstigsten Verpackungspapiere. Geeignet ist Schrenzpapier weniger zum Einwickeln sondern eher als Füllmatrial und zur Polsterung der Produkte innerhalb der Schachtel oder des Kartons. Für den Schutz schwerer Produkte ist Schrenzpapier optimal verwendbar.



Packseide

Packseide in Industriequalität ist 20-25 g/m² starkes Papier, das normalerweise aus recyceltem Material besteht. Sie kaufen hier ein preiswertes Verpackungsmaterial, das optimal zum Schutz oder zum Einwickeln von leichteren Gegenständen geeignet ist.



Packpapier (Industriequalität)

Packpapier in Industriequalität ist ein recyceltes, weißes oder gräuliches Papier. In dieser Qualität ist es auch bekannt als "News Offcuts", da es sich früher um das Übermaß und die Reste der Zeitungspapierproduktion handelte. Es hat sich zur unverzichtbaren Schutzhülle für das Einwickeln von empfindlichen, zerbrechlichen Gegenständen wie Glas und Porzellan entwickelt.



Kraftpapier

Kraftpapier ist hochwertiges, jungfräuliches Papier, das normalerweise keine oder nur sehr geringe Mengen an recyceltem Papier enthält. Der Anteil von Altpapier reduziert die Festigkeit des Materials. Aufgrund der Hochwertigkeit auch im Aussehen wird es vornehmlich zum Einwickeln und Einpacken von Produkten und Geschenken genutzt.